zurück zur Seite Effizienzsteigerungen und Prozessverbesserungen in einem Werkzeugverbund innerhalb eines weltweit tätigen Unternehmens der elektrotechnischen Industrie (größer 500.- € Mio. Umsatz) Strategische Rahmenbedingungen Betrachtung der strategischen Optionen/ Rahmenbedingungen für die Ausrichtung des  Werkzeugbaus im Rahmen eines internationalen Werkeverbundes (Ist-Aufnahme).  Statusfeststellung und –bewertung Durchführung strukturierter Interviews mit relevanten Mitarbeitern aus dem  Werkzeugbau und den angrenzenden Bereichen, Auswertung und Ableitung von  vertiefenden Analysen  Analytische Betrachtung der vorhandenen Unterlagen wie bspw.  Prozessdokumentationen, Q-Handbuch, interne Projekte etc.,  Aufnahme der Prozesse zur internen Leistungserstellung unter dem Aspekt der  Prozessführung   Prozesse im Rahmen des Projektmanagements mit besonderem Fokus auf die  Schnittstellen der vor- und nachgelagerten Prozesse  Prozesse der Ansteuerung und Führung externer Dienstleister  Zusammenspiel Einkauf und Werkzeugbau im Falle der Fremdvergabe  Führungs- und Steuerungsinstrumentarium – Berichtswesen, Kostenanalysen,  Projektmanagement/ -methoden  Ableitung von Optimierungspotentialen und Handlungsbedarfen  hinsichtlich der definierten Themenschwerpunkte  Auf Grundlage der Analyseergebnisse und Expertendiskussion identifiziert Handlungsfelder und Maßnahmen zur Optimierung des Werkzeugbaus beschreiben Handlungsbedarf zur Sicherstellung der Zukunftsfähigkeit auf Basis der  Strategiediskussion ermitteln Verprobung und Diskussion mit den Verantwortlichen und Fixierung der relevanten  Verbesserungsansätze  Analyse des Werkzeugentstehungsprozess und Projektmanagement mit dem  Schwerpunkt der Reduktion der Durchlaufzeiten bei der Werkzeugherstellung  (Konzeption bis Übergabe in die Serienproduktion [cpk – Freigabe])   Betrachtung der Verteilung und des Managements des “Werkzeugbau-Netzwerkes”  unter Einbeziehung externer Lieferanten (Zusammenspiel der Werkzeugbaustandorte,  Führung, Know How-Verteilung, Lieferantennetzwerk, Ansteuerung/ Planung,  Leistungsfähigkeit, Kostenstrukturen etc.)  Ermittlung der  Werkzeugbau-internen Leistungsfähigkeit unter dem Aspekt der  Einbindung in die Wertschöpfungskette der Unternehmens- Gruppe.  Berücksichtigung externer Dienstleister und Lieferanten bzgl. der fortschreitenden  Internationalisierung Ost Europa und Asien  Bewertung der Ist-Situation, Herausarbeiten von Handlungsoptionen und entwickeln  notwendiger Maßnahmen sowie die Erarbeitung eines Vorschlages zum weiteren,  fokussierten Vorgehen auf Basis der dann vorliegenden Erkenntnisse.